Venezianischer Karneval

IMG_0006Schon seit dem Mittelalter war der Venezianische Karneval unglaublich prunkvoll und berühmt wegen der Schönheit seiner Maskeraden.

Wegen der einzigartigen Natur der Stadt auf dem Wasser, wurden Umzüge von Gondeln und venezianischen Prunkgondeln durchgeführt. Jeder Winkel und jeder Platz ist das Bild einer Theaterbühne. Fröhliche Gesellschaften improvisierten Dialoge und spielten Commedia dellárte . Untermalt von Gitarrenakkorden und Mandolinenklängen.

Jeder konnte sich einen Platz suchen an dem er sein Stück frei vortragen konnte.Während des Karnevals war die Piazza und die darumliegenden Zonen ein einziges Durcheinander von Spielen und Veranstaltungen. Aus allen Orten kamen Komikergruppen, Akrobaten, Seiltänzer, Händler, Marktschreier, Astrologen, Zahnzieher und Musikanten in Venedig an. An den Vergnügungen und an den gemeinsamen Lustigkeiten nahmen alle teil, gleich erscheinend durch die Maske.

Damals dauerten die närrischen Tage fast ein halbes Jahr und wurden sogar über die Staatsgeschäfte gestellt. Die Stadt verhängte Erlass über Erlass, um die Maskerade und deren Missbrauch zu verbieten, doch es war vergebens. Da sich unter den Masken sehr wichtige Persönlichkeiten verbergen konnten, war die Maske in Venedig unantastbar und durch eigens dafür bestimmte Gesetze geschützt. In voller Blüte stand der Karneval zu Lebzeiten Casanovas im 18. Jahrhundert.

Erst als Napoleon 1797 die Stadt einnahm, verbot er den Karneval kurzerhand. Die Herrschaft Napoleons war nicht nur Untergang der Republik, sondern auch der beginnende Dornröschenschlaf des Karnevals.

Die Erweckung des Karnevals aus seinem fast 200-jährigen Schlaf führte 1979 auch zum Wiederaufblühen eines fast vergessenen Gewerbes – dem der Maskenherstellung.

Der Karneval in Venedig ist etwas Besonderes. Die Masken, die durch ihre Schönheit und ihre ausgefallenen Kostüme wirken, bewegen sich mit Eleganz und Leichtigkeit. Man fühlt sich wie im Traum oder ist es Illusion? Venedig ist einfach außergewöhnlich.

Eure

Sabinestern2

.

Commedia dellárte

vmesse2_thumb Zur Commedia dellárte gehören die typischen Figuren, die vom Publikum an der Körperhaltung, der Maske, dem Klang der Stimme und an der Art der Gesten erkannt, belacht und geliebt werden. Man nennt sie auch Stehgreiftheater.

Der Schauspieler drückte sich meisterhaft in Wort oder Gebärde aus. Die Themen der Stücke stammen aus Romanen und Gedichten, aus Komödien und Farcen und Spielereien am Hofe. Die Commedia wurde vom Geist der Renaissance getragen mit ihrer vollen Lebensfreude und Optimismus, den nicht mal die Kirche brechen konnte.

Handwerker schlossen sich in Venedig und in anderen größeren Städten zu Schauspieltruppen zusammen. Sie spielten auf Märkten zur Belustigung. Es war aber auch in Mode gekommen Komödianten bei Festen am Hofe spielen zu lassen, weil ihre Geschichten amüsant waren. Sie nannten ihre Spielweise „dellárte“. Was heißen sollte: Handwerk des Theaterspielens.

Bereits 1509 kann man in Venedig eine Verlautbarung lesen:

Seit einiger Zeit ist in unserer Stadt Mode geworden, bei Festen, Hochzeiten und Gastmählern Komödien zu spielen, in sogar eigens dazu errichteten Gebäuden. Dabei werden von maskierten Personen unflätige Reden geführt und schändliche, schamlose Dinge getan.

Arlecchino, Brighella, Pantalone und die anderen Typen der Commedia hatten die Bühne erobert.
Eure Sabine stern2