So könnte es gewesen sein …. oder alles Gute zum Geburtstag

Es war einmal im schönen Ludwigsburg.

Dort wohnt die Prinzessin Janine von Geocaching.

Ritter Sven von Stahlross ist ihr „Ritter der Leidenschaft“. Fürst von Arbeit hat einen Auftrag für Ritter von Stahlross. Er soll seine Besitzungen im Nachbarland prüfen. Schweren Herzens macht er sich auf den Weg. Prinzessin Janine winkt ihm zu und tupft sich verstohlen mit einem Spitzentaschentuch ein paar Tränen von der Wange.

Die Zeit vergeht und wieder einmal schaut Prinzessin Janine sehnsüchtig aus dem kleinen Turmfenster, ihrem Lieblingsplatz, und hält Ausschau nach ihrem Liebsten. Die wärmenden Frühlingssommerstrahlen spiegeln sich in ihrem goldblonen Haar. Ein kleines Lächeln huscht über ihr Gesicht bei dem Gedanken an ihren Liebsten und ein leichter Seufzer, der ihre Sehnsucht ausdrückt, entweicht ihr. Doch was ist das? Sie kneift die Augen zusammen um besser sehen zu können. In der Ferne ist ein Reitertrupp, der sich geradezu auf das Schloss bewegt. Ritter Sven ist es nicht. Er ist nur mit drei Mannen unterwegs und diesen Trupp begleiten 40, wenn nicht sogar 50 Reiter. Ein Schrei entrinnt ihrem Mund. „Der platierte Ritter von Guttenberg“. Ein raubender, plündernder Ritter. Keine Burg war vor ihm sicher. Mit allen Mannen stürmte er die Burg „…..  Straße“ und entführte die Prinzessin Janine auf seine Burg bei Haßmersheim.

Die Kunde vom Raub der Janine von Geocaching verbreitete sich schnell. Auch Thorsten von Dunkel, einem Waffenbruder von Ritter Sven von Stahlross, kam dies zu Ohren. Ritter Sven, der nach seinem erfüllten Auftrag bei ihm auf dem Schloss weilte, ließ sofort sein Pferd satteln. Thorsten von Dunkel schloß sich mit seinen Mannen an und schon bald setzte sich der ganze Tross in Bewegung. Auch Maid Maike, eine Freundin von Prinzessin Janine, die sich sehr um das Wohl von Janine sorgte, begleitete sie. Der Astrologe Kröllchen und die Kräuterhexe Sternchen schlossen sich auch an. Schnell kamen sie voran und nach einem Zweitagesmarsch erblickten sie im Abendrot Burg Guttenberg. Stolz erhob sie sich über dem Fluße Neckar. Sie bezogen in der Kannengießer Heuberge Quatier. Im Morgengrauen brachen Ritter Sven und Ritter Thorsten mit ihrem Gefolge auf. Zuvor befragten sie den Astrologen Kröllchen nach dem Stand der Sterne und ließen sich auch von der Kräuterhexe Sternchen die Hühnerknochen werfen. Beide versprachen einen schnellen Sieg. Die Burg Guttenberg wurde, wie prophezeit, in Windeseile eingenommen. Der platierte Ritter zu Guttenberg wurde durch einen Schwertstich von Ritter Sven von Stahlross gefährlich verletzt.

Er hauchte auf dem Sterbebett die Worte: Der Schlüssel zur Kammer von der Prinzessin ist – „Im Tisch“. Prinzessin Janine von Geocaching wurde von ihrem Liebsten befreit und alle feierten ein ausgelassenes Fest. Der Narrenkai trieb so mancherlei Späße. Reichlich flossen Bier, Schnaps,Wein und Fleisch vom zahmen Schwein und Hausgefieder bruzelten auf dem Herd der Küche. Prinzessin Janine und Ritter Sven flanierten Hand in Hand im Licht des Mondes und lauschten den Klängen der Spielmannsleut Geyers, bevor sich ihre Lippen zu einem innigen Kuss trafen.

 

Eure

Sabine