Der Chiemsee – unendliche Weiten und Möglichkeiten

Für unser Reiseziel im September haben wir uns den Chiemsee ausgesucht. Eine Woche wollten wir ihn und seine Umgebung erkunden. Einmal vor anno dazumal habe ich ihn besucht und mein Hamburger Jung kannte ihn gar nicht.

Tag 1: Unsere Ankunft am Chiemsee war nach 5 Std. stressiger Autofahrt. Aber unser Hotel „Gästehaus Westernacher in Prien“ und der Blick auf den See entschädigten uns. Unser Zimmer ist schön groß und das Personal sehr freundlich und nett. Tessa unser kleiner Yorki ist gleich der Star und wird mit Leckerlis verwöhnt. Unter unserem Zimmer liegt der Gourmettempel. Bei einem Espresso und einem Stück Himbeertorte erwachten die Lebensgeister wieder. Wir beschließen das Städle zu erkunden. Mit der Zugfahrt vom Bahnhof zur Strandpromenade, der Chiemseebahn, einem leckeren Abendesse im Hotel und einem Abendspaziergang an der Seepromenade, beenden wir unseren ersten Tag.

hotel_schlossblick_chiemsee_front 2015-09-12 18.42.37 2015-09-12 18.41.56 2015-09-12 18.09.27 2015-09-12 18.12.17 2015-09-12 18.38.58

Tag 2: Nach einem ausgiebigen Frühstück in einem tollen Ambiente machen wir uns auf unsere Wanderung nach Gstadt. Der Weg führt uns 12 km am Seeufer entlang. Ein idyllischer Wanderweg erwartet uns. Die Sonne lacht und die Temperaturen könnten mit 25 Grad nicht besser sein. Aber auch den schönsten Weg merken wir Sesselpupser irgendwann in den Beinen. Unsere Tessa läuft fleißig und mit Freude diesen Weg. Ab und zu geht sie an den See was trinken und marschiert weiter. Bei einem feinen Essen stärken wir uns für den Rückweg per Dampfer. Die Sonnenstrahlen küssen uns auf Deck und langsam entspannen wir. Nach einem Nickerchen und einer Abendrunde an der Strandpromenade lassen wir uns Bier und Essen richtig schmecken. Alle Drei fallen müde ins Bett.

18.09.15 - 1 18.09.15 - 2 2015-09-13 11.00.48 2015-09-13 11.06.36 2015-09-13 11.36.24 2015-09-13 12.04.41 2015-09-13 14.14.18 2015-09-13 15.55.22

Tag 3: Heute faulenzen wir, dachte ich. Es regnet. „Komm wir machen eine kleine Runde um Prien,“ meint mein Herzele. Gesagt – getan. Sie entwickelte sich zu einer schönen, aber auch längeren Runde mit 10 km. Dafür gabe es als Entschädigung, Kaffee aus eigener Rösterei und Prinzregententorte.

14.09.15 - 1 (1) 14.09.15 - 2 14.09.15 - 3 14.09.15 - 4 2015-09-14 12.02.45 2015-09-14 12.04.33 2015-09-14 19.02.47 2015-09-14 20.01.51

Tag 4: Au und Autsch werden uns heute begleiten. Aber erstmal werden wir ausgiebig frühstücken. Eine große Inseltour mit dem Dampfer ist für heute geplant. Chieming und die Fraueninsel wollen wir heute besuchen. Die Überfahrt nach Chieming ist herrlich. Ein kleines Städtchen erwartet uns. Hier hat man bestimmt Erholung pur. Wir entdecken einen kleinen, sehr ansprechenden Imbiss. Fisch auf dem Holzbrett und ein Radler schmecken lecker. Am Seeufer auf einem Bänkchen genießen wir die Sonnenstrahlen bis zum nächsten Dampfer zur Fraueninsel. Die Fraueninsel ist eine sehr schöne Insel. Irgendwie erinnert sie uns an die Insel Burano bei Venedig. Kleine nette Handwerkerläden führen am Weg entlang. Nach Kaffee und Kuchen schippern wir zurück nach Prien.

15.09.15 - 1 2015-09-15 12.04.36 2015-09-15 12.18.18 2015-09-15 12.56.23 2015-09-15 14.49.51 2015-09-15 15.06.15 gplus1264176436

Tag 5: Wir wollen heute den Ratzinger Höhenweg, der um Prien liegt, bewandern. Es soll wieder angenehm warm werden. Wir haben wirklich Glück mit dem Wetter. Also los. Wir genießen den Ausblick auf den Chiemsee von Rimsting. Den kleinen Ort verlassen wir auf einem wunderschöenen Wanderweg. Niemand begegnet uns und wir genießen die Natur. Über Greimharting wandern wir zurücknach Prien. Beim Cafe Sole in Prien, einem Geheimtipp aus dem Buch „Der Chiemgau – weiß-blau und weltoffen“ gibt es selbstgebackenen Kuchen von Mama, wie uns die Tochter des Hauses erzählt. Ein entspannendens Bad im Prienavera rundet diesen wunderschönen Tag ab.

16.09.15 - 4 16.09.15 - 5 2015-09-16 12.46.04 2015-09-16 12.56.21 2015-09-16 13.54.52 20150916_122144

Tag 6: Von weitem sehen wir immer die Insel von der Strandpromenade aus. Heute werden wir die Herreninsel besuchen. Mit dem Dampfer fahren wir hinüber. Wir entschließen uns für einen etwas versteckten Weg. Es ist ein Weg zum Träumen. Er lädt uns auf einen Spaziergang ein. Schnell noch um die Ecke und wir sehen das Ende der Achse zum Chiemsee und in der Ferne das Schloss, welches Ludwig II erbauen ließ. Wir flanieren die 900m lange Allee entlang. Der König Ludwig hat sich da mal wieder ein edles Plätzchen ausgesucht. Opulent dekorierte Brunnen mit Wasserspielen und fantastisch aussehenden Figuren. Das Schloss innen konnten wir leider wegen Tessa nicht besuchen. Langsam schlendern wir zur Anlegestelle und setzen wieder nach Prien über.

17.09.15 - 1 17.09.15 - 2 17.09.15 - 3 17.09.15 - 4 17.09.15 - 5 17.09.15 - 6 17.09.15 - 9 17.09.15 - 11 18.09.15 - 1

Tag 7: Nocheinmal leckeres Frühstück, einen Spaziergang an der Strandpromenade und dann machen wir uns auf den Heimweg.

Fazit: Wir haben für den Juli 2016 ein längeres Wochenende gebucht. Dem Hamburger Jung hat es sehr gut gefallen. Besonders die Freundlichkeit gegenüber Hunden gilt zu erwähnen, das ist nicht überall so.

Der Chiemsee liegt landschaftlich sehr schön. Man hat viele Wandermöglichkeiten. Vom Seeuferspaziergang bis zur Almwanderung (beim nächsten Mal) und Gipfelbesteigung. Der Wassersport (Segeln) kommt nicht zu kurz und das Essen ist ein Genuß. Ausflüge nach Rosenheim, München, Salzburg sind schnell erreichte Ziele.

Eure

Sabinestern2

Venezia – Perle der Adria

Mindestens 1x im Jahr reise ich nach Venedig, denn ich liebe diese Stadt. Entweder im März,  der Karnevalszeit. Oder im September nach Cavallino kombiniert mit einem Badeurlaub.

Für den Einen ist Venedig wunderbar und die Stadt fasziniert ihn mit ihren engen Gässchen, den vielen belebten Campos und den sich schlängernden Kanälen. Der Andere meckert: „Die vielen Touristen, alles ist so teuer und außerdem stinkt es hier.“
Ich denke so für mich: wenn ich in Stuttgart am Schloßplatz Kaffee trinke ist er auch teurer als wenn ich in einer Seitenstraße ein Café besuche.
In Venedig gibt es wunderschöne Cafés. Ich denke da an ein bezauberndes Café gegenüber von dem Eingang der Frarikirche. Kurz über eine kleine Brücke und schon steht man davor. Im Inneren sind wunderschöne Gemälde und die heiße Schokolade ist ein Gedicht.

Im März, April und manchmal zur Karnevalszeit wohne ich direkt in Venedig und komme mit dem Schlafwagen um 23 Uhr von München. Den Bahnhof Santa Lucia erreiche ich morgens um 8 Uhr. Am Bahnhof geniesse ich dann einen Cappuccino bevor ich mich zu den Vaporettos begebe und Richtung Rialto fahre. Dort ist in der Nähe mein Hotel Malibran. Ein nettes Hotel mit einfachen sauberen Zimmern. Im Erdgeschoß gibt es ein kleines Restaurant mit typisch italienischer Küche.
Gegenüber ist das Theater Malibran. Benannt nach der berühmten Opernsängerin Maria Malibran. Früher stand hier das alte Marco Polo Haus. Zwei Gedenktafeln weisen darauf hin.

Die Gegend um Rialto ist besonders abends wunderschön. Man trifft sich in einer der Bars zu einem Glas Vino.

Einer meiner Lieblingsspaziergänge führt zunächst zum Campo San Polo. Dort befindet sich gegenüber der Kirche ein kleines Lokal mit guter Küche und vernünftigen Preisen. Ab und zu kommt ein Musiker mit einer Quetschkommode vorbei und singt herrlich schmalzige Lieder. Dann geht es weiter zum Campo Santa Margherita in Richtung Gesuati-Kirche. Von dort hat man einen herrlichen Ausblick auf die Insel Giudecca. Auf den Treppen der Salutekirche mache ich eine kleine Pause und geniesse den Anblick der herrlichen Palazzos am Canale Grande. Auch den Markusplatz mit den Anlegestellen der Gondeln und dem Campanile sieht man von dort ausgezeichnet.

Bei jedem Besuch in Venedig entdecke ich wieder etwas Neues und ich freue mich immer wieder auf das, was und wen ich kennen und schätzen gelernt habe.

Eure

Sabine