Gedanken in der Adventszeit

Die Adventszeit ist eine sehr schöne, aber auch besinnliche Zeit.

Schön ist was unser Auge sieht und wir wahrnehmen. Besinnlich sind unsere Gedanken und Empfindungen.

Wenn ich jetzt spazieren gehen, erfreue ich mich an den ausgefallenen Lichtspielereien in unserem Stadtteil und auch der Lichtergirlanden und den dekorierten Geschäften der Innenstadt. Es riecht so herrlich nach Zimt, Nelken und Orangen; nach Frieden und Freude.

Jeden Tag endecke ich bei meinen Spaziergängen etwas Neues. Die Menschen scheinen glücklich zu sein.

Wir sind es. An den Weihnachtstagen trifft sich die Familie. Der eine Sohn reist aus Amerika an, unsere zwei Studenten aus Aachen und Hamburg. Und das Töchterle mit ihrem Mann, um die Ecke, ergänzt die Runde.

Aber es gibt auch Menschen, die diese Zeit gar nicht mögen, wie meine Freundin. sie hasst Weihnachten. Gefühlsdusselei, Kommerz und religiöser Krims Krams.  Das einzig Gute sei, dass wir nicht arbeiten müssten. Sie lebt allein. Eine feste Beziehung hatte sie noch nie und fühlt sich von der Welt belogen und betrogen. Ein Freund von mir wurde dieses Jahr von seiner Frau verlassen. Aus dieser Beziehung entstanden zwei goldige Kinder. Er hat keine Lust Weihnachten zu feiern und hadert mit seinem Schicksal.

Ich habe meine Freundin zu Weihnachten eingeladen und sie hat die Einladung gerne angenommen. Mein Freund besucht uns an Sylvester. Wir werden diese Zeit zusammen genießen und viel Spaß haben.

Aber wieviele Menschen gibt es , die Niemanden haben, den sie besuchen können? Gibt es nicht vielleicht Jemanden in eurem Bekanntenkreis, den ihr einladen könntet mit euch zu feiern und ein wenig heile Welt zu schenken?

Eure

Sabinestern2

 

 2014-10-15 21.13.48

 

Entspannte Weihnachten

Wieder einmal stehen die Weihnachtsfeiertage vor der Tür und es herrscht reges Treiben im Weihnachtsland.

Lisa und Nico helfen kräftig bei den Weihnachtsvorbereitungen mit. Beide machen eine Ausbildung zum christlich geprüften Weihnachtshelfer. Sie müssen in jeder Abteilung zwei Wochen absolvieren.

Lisa näht momentan vormittags in der Puppenabteilung Abendkleider für die Barbies. Mittags hilft sie Geschenke hübsch zu verpacken und abends bearbeitet sie die Wunschzettelliste im Computer. Ein harter und langer Tag.

Nico kontrolliert die Spielekonsolen ob sie funktionieren und nachmittags ist er im Warenlager und räumt die Päckchen in das für sie vorgesehene Regale.Ab Morgen hilft er beim beladen der Schlitten mit den Geschenken für Heiligabend.

Beim Abendessen treffen sich die Zwei und Nico meint zu Lisa: „Langsam wird mir Weihnachten zuviel. Nico hier, Nico da. Ich finde es wirklich schön die Wünsche der Kinder zu erfüllen, aber langsam werden sie immer ausgefallenener und verrückter und die Arbeit immer schwerer. Ich fühle mich total überfordert und habe kaum mehr Hunger.“                                                                                                                           „Mir geht es genauso,“ mein Lisa. Hier ein Schleifchen und dort ein Rüschchen, dann noch verpacken und abends die Datenpflege. Mir raucht der Kopf. Ich habe jeden Abend Kopfschmerzen und schlafe nur ein paar Stunden und liege dann wach im Bett.“

Rosa setzt sich zu den Zweien an den Tisch. Sie ist auch noch in der Ausbildung und mit beiden gut befreundet. „Seid mir nicht böse, ich habe eurem Gespäch zugehört. Kennt ihr Calotta? fragt sie. Nein kommt aus beider Munde. „Wer ist Calotta und was macht sie?“ fragt Nico.

„Calotta ist eine Freundin von mir. Sie kennt verschiedene Entspannungsmethoden“, erklärt Rosa. „Äh, was?“ fragt Lisa. „Calotta hilft mit verschiedenen Techniken Stress  zu bewältigen“ fügt Rosa hinzu. „Stress was soll das sein?“ fragt Lisa. „Genau darüber habt ihr gerade gesprochen. Ein empfundener Spannungszustand, der den Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Das Gefühl der Überforderung, Essstörungen, Kopfschmerzen, Schlafprobleme sind Folgen von Stress, aber darüber kann euch Calotta mehr erzählen. „Aber was kann man denn dagegen tun, das hört sich ja grausig an“, flüstert Lisa mit zarter Stimme. „Da weiß Calotta Rat. Es gibt wie ich vorher gesagt habe verschiedene Methoden diesen Spannungszustand in den Griff zu bekommen. Ich bin zum Beispiel Freitags in der Schutzengel-Yoga- Gruppe. Seit ich dort trainiere,  fühle ich mich viel besser und ruhiger. Aber jetzt muß ich los. Bei den Renntieren gab es heute Nacht Nachwuchs. Ich will die Eltern und das Kleine besuchen. Ciao.“

„Komm Nico wir schauen mal bei Calotta vorbei, vielleicht hat sie Zeit für uns.“ „Ich weiß nicht,“ murmelt Nico.  „Auf komm, du Faulpelz. Wir können uns ja mal anhören was sie uns rät. Schließlich ist bald Weihnachten und da möchten wir doch fröhlich mitfeiern“ meint Lisa mit einem kleinen blitzen in den Augen.

2013-12-21 17.41.35Bild genehmigt von Ramona Hanf

Ich wünsche Euch ein fröhliches und entspanntes Weihnachtsfest.

Im neuen Jahr erscheint mein E-Book „Ciao Calotta“. Darin wird Calotta über ihre Reise durch die Entspannungtechniken berichten.

Eure

Sabinestern2

 

 

 

 

Mein Lieblingsweihnachtslied

animaatjes

es hat sich heut eröffnet

Es hat ……..

1. Es hat sich halt eröffnet
Das himmlische Tor,
Die Engelein die kugelten
Ganz haufenweise vor.
Die Bubele die Madele,
Die schlagen Putzigagele,
Bald auf und bald unter,
Bald hin und bald her,
Bald rüber und bald nüber,
Das gefällt uns gar so sehr.

2. Drum halten wir fein stille
Und sagen kein Wort,
Sonst laufen uns die Engelein
Gleich alle wieder fort.
Die Bubele die Madele,
Die schlagen Putzigagele,
Bald auf und bald unter,
Bald hin und bald her,
Bald rüber und bald nüber,
Das gefällt uns gar so sehr.

 aus dem Schwabenland

Christine hatte die Idee „Lieblingsweihnachtsgedichte“

Eure Sabine

Tessa wartet auf das Christkind

„Morgen ist Heiligabend“ hat Frauchen gesagt. Und das bedeutet viele Geschenke und wunderbares Essen.

Ich kleiner Yorki bin ganz schön aufgeregt.

Was bekomme ich denn für Geschenke? Wünschen tu ich mir einen Serano-Schinken-Knochen. Vielleicht ein paar Fleischstückchen, die aber nicht so fett sein sollten. Ich muss schließlich auf meine Linie achten. Wie sagt Frauchen immer: „Die Konkurrenz schläft nicht.“ Und jetzt wo ich Blacky, einen süssen Yorki-Rüden kennengelernt habe. Aber davon ein anderes Mal.

Ich bin so hibbelig. Heute Nacht kann ich bestimmt vor lauter Aufregung nicht schlafen. Ich bin froh, dass Gini, meine Yorki-Freundin zu Besuch ist. Gini’s Frauchen muss nämlich noch arbeiten und hat erst nach Weihnachten frei. So ist Gini bis Morgen bei mir. Hund, was bin ich da froh.

Frauchen hört viele Weihnachtlieder und trällert vor sich hin. Aber irgendwie stimmt da was nicht mit den Tönen. Ob ich mal jaulen soll?

Aber richtig leckere Düfte kommen da aus der Küche. Mhhhhhhhhm, Fleisch.

„Anziehen, Mädels! Wir machen noch einen kleinen Abendspaziergang“ ruft Herrchen. Mit Gini und Herrchen um die Häuser ziehen und die vielen bunten Lichter an den Häusern, man nennt das Weihnachtsdeko, ansehen. Freu, die Weihnachtszeit ist soooooo schön.

Eure
Tessa

Tessa und der 1. Dezember

tessaHeute habe ich, Tessa, einen Adventskalender bekommen. Es hat ganz lecker aus den vielen Fensterchen gerochen. Frauchen hat mir erzählt , dass in 24 Tagen Weihnachten ist und ich jetzt jeden Morgen bis Heiligabend ein Leckerli bekomme. Das mit dem Leckerli ist ja ganz toll, aber was ist Heiligabend und Weihnachten?

Frauchen hat mir erzählt, dass da das Jesuskind geboren wurde und sich alle freuten. Bis auf so einen ollen König.

Meine Freundin Gini hat erzählt, dass unter unserem geschmückten Bäumchen im Wohnzimmer ganz viele Geschenke liegen und vorher gibt es was ganz leckeres zu essen. Mal Gänsebraten mit Rotkraut und Knödel, Rollbraten mit Pfifferlingen und Rösti, gefüllte Kalbsbrust oder Karpfen. Schluck, das klingt ja ganz gut, bis auf den Karpfen, den mag ich nicht. Gini sagt aber auch wenn es Karpfen gibt, bekommen wir Hunde ein Würstchen. Na, da bin ich aber froh.

Auf die Geschenke bin ich mal gespannt. Ich wünsche mir einen neuen Skippy. Mein alter Skippy ist ganz zerfetzt. Stimmt ja es kann ja nicht jeder wissen was ein Skippy ist. Ich sag es euch, ganz einfach ein grosses Stoffviereck aus weichem, rosa Stoff. Das schönste an ihm ist, er quieckt wunderbar, das finde ich zumindest. Ich galube den alten Skippy hat Frauchen kaputt gemacht, weil er ihr zu laut war und wie Frauchen immer sagt, ihr das Gequiecke auf den Geist geht. Ein neuer Seranoknochen wäre auch nicht schlecht. Wann ist nochmal Weihnachten? Das dauert ja noch ewig.

Aber wenn ich artig bin bekomme ich vielleicht einen Hunde-Nikolaus. Und Nikolaus ist schon ganz bald.

Eure
TessaPfote