Skip to main content

Reiki

Was ist Reiki?

Reiki (sprich: Ree-Kii) ist eine sehr alte Heilmethode, die vor über 2500 Jahren schon in den alten Sanskrit-Sutras erwähnt wurde und im 19. Jahrhundert von Dr. Mikao Usui, einem buddhistischen Mönch aus Japan, wiederentdeckt wurde. Seither wird auch vom Usui-System des Reiki gesprochen.
Das Wort „Reiki“ ist ein japanisches Wort und bedeutet „universale Lebensenergie“.

Reiki ist eine sehr alte, natürliche Entspannungsmethode, die zurHarmonisierung des Energiehaushaltes führt. Reiki ist eine Methode des Handauflegens zur Stärkung und Regenerierung von Körper, Geist und Seele. Es kommt ein Energiefluss zustande, der als Wärme, Kribbeln oder auch als Pulsieren wahrgenommen werden kann.

Wie wirkt Reiki?

Reiki bringt Körper und Geist ins Gleichgewicht und wirkt auf allen Ebenen: der körperlichen, geistigen, emotionalen und seelischen Ebene. Reiki fördert die Selbstheilung, kräftigt Körper und Geist, löst Blockaden auf, reinigt von Giften, gleicht die Kraftzentren (Chakren) und Energiebahnen (Meridiane) aus, stellt die Harmonie wieder her und fließt in unbegrenzter Quantität. Durch Reiki erfährt man spirituelles Wachstum, Umwandlung und geistige Segnung.

Behandlungsablauf:
Ich habe den Meistergrad in Reiki und Engels-Ki und der Wirbelsäulenaufrichtung. Wenn ihr euch für die Behandlung mit Reiki entscheidet, gebt euch ihn geübte Hände.

Am beliebtesten und bewährtesten ist eine Reiki-Ganzbehandlung, die ca. eine Stunde dauert.

Auf einer Liege, in angenehmer Atmosphäre und leiser Entspannungsmusik findet die Behandlung statt. Nun kann man es sich in bekleidetem Zustand auf der Liege bequem machen. Schmuck und einengende Kleidungsstücke sollten aber besser entfernt bzw. geöffnet werden. Wenn das geschehen ist, bleibt nichts mehr weiter zu tun, als zu entspannen und loszulassen.
Während der Behandlung werden die Hände auf bestimmte Körperstellen direkt aufgelegt oder in einigem Abstand darüber gehalten, zuerst vorn, später auf dem Rücken. So wandern die Hände des Reiki-Gebenden den Körper entlang.

Wie oft man eine Reiki-Behandlung durchführen sollte, ist eine Ermessensfrage und hängt von den individuellen Bedürfnissen ab.

 

Heilsteine

Mich erfasste die Faszination und Liebe zu den Steinen schon in meiner Kindheit. Und mit den Jahren beschäftigte ich mich immer mehr mit Edelsteinen und ihrer Heilwirkung.

Mit Edelsteinen zu arbeiten ist eine uralte Tradition unserer Vorfahren, die in der heutigen Zeitepoche neu entflammt ist. In allen Religionen und Völkern der Erde nahmen in Vorzeiten eine besondere Stellung ein. In der Steinzeit wurden Steine von Menschen als Werkzeuge oder zum Feuer schlagen, oder als Waffe für die Jagd oder zum Kampf benutzt. Auch wurden Steine als Schmuck und zu magischen und kultischen Zwecken eingesetzt.

Im 8. Jahrhundert finden wir eine der ersten Vorkämpferinnen, die Heilige Hildegard von Bingen. Sie war von der Kraft und heilenden Wirkung der Steine überzeugt. Sie heilte mit Edelsteinen viele Menschen.

Aus Erfahrung wissen wir, dass die Edelsteine Hilfe bringen können. Selbst bei Menschen, welche nicht daran glauben, schenken die Edelsteine ihre Hilfe. Sei dies durch Tragen auf dem Körper oder durch Aufstellen eines Edelsteine in einem Raum.
Edelsteine sind vom atomaren Aufbau her sicherlich etwas vom Perfektesten auf dieser Welt und gelten als Träger hochstehender Energien.

Jedem Stein wird eine andere Wirkung nachgesagt.
Dem Calcedon zum Beispiel wird besonders im Halsbereich Heilkraft zugesprochen. Er kühlt und entzieht aufgestaute Energie. Der Chalcedon wird auch oft als Rednerstein bezeichnet, deshalb sollten Menschen, die viel reden müssen diesen Stein bei sich tragen.
Der Mondstein soll hingegen generell beim Lösen von Blockaden helfen. Er hilft auch bei Menstruations- und Wechseljahrebeschwerden. Ein wahrer Frauenstein.

Edelsteine sind ein Wunder der Natur. Sie ersetzen aber keinen Besuch beim Arzt oder dem Heilpraktiker!
Wenn man sich für einen Heilstein in Form von Trommelsteinen, Handschmeichlern oder gar größeren Exemplaren, wie Drusen – entschieden hat, sollte man zuerst prüfen ob der Körper überhaupt auf den jeweiligen Stein reagiert. Bleibt der Stein auch nach längerer Zeit kalt in der Hand, so kann man davon ausgehen, dass dieser Stein von Körper und Seele abgelehnt wird. Ein Kribbeln, Prickeln in den Händen zeigt, dass der Körper auf den Stein reagiert. Wird es nach einiger Zeit in Ihrer Hand warm, angenehm heiß, oder pulsiert der Stein, so wirkt der Stein.

 

 

Reise durch die Entspannung



Endlich habe ich es geschafft.

CIAO CALOTTA, die Reise durch Entspannung.

Calotta erzählt in einer Geschichte von ihrer Reise, den Erfahrungen und
Bekanntschaften, die sie gemacht hat.

  Calotta wohnt mit ihrem Vater, dem Dottore, im schönen Venedig. Ab
  und zu besucht sie mit ihm seine Patienten. Ihr ist aufgefallen, dass
  immer mehr Menschen unter Stress leiden. Was Stress ist und zu welchen
  Krankheiten er führen kann, erfährt sie aus Büchern in der Biblioteca
  Marciana am Markusplatz. Entspannung sei sehr wichtig steht da drin.
  Also macht Calotta sich auf eine Reise an verschiedene Orte wie Prog,
  das Schultzsche Land, Ment, Hatha und die Burg Qigong. Dort möchte sie
  mehr über Entspannungstechniken lernen um diese dann weiter zu lehren.
  In ihrem Tagebuch beschreibt Sie diese abenteuerliche Reise durch die
  Entspannung._


Viel Spass beim lesen.

 

Augenblick

Gönne deinen Augen eine kleine Pause und widme ihnen deine Aufmerksamkeit.

Sie sehen für dich, aber sie schauen auch in dein Innerstes.

Schließe deine Augen.

Atme eine paarmal tief eiiiiiiin und auuuuuuus, eiiiiiiiin und auuuuus, eiiiiiiiin und auuuus.

Richte nun dein ganzes Interesse auf deine Augen.

Bewege nun deine Augen nach oben, als würdest du über dich hinauswachsen.

Bewege nun deine Augen nach unten, halte deinen Kopf dabei ganz ruhig, als wölltest due deinen Hals anschauen.

Bewege deine Augen nun nach rechts und nun nach links,

Nun lasse sie in einer behaglichen Position kurz ausruhen.

Halte deinen Kopf ganz ruhig und bewege deine Augen 3 Mal kreisförmig im Uhrzeigersinn.

12 3 6 9 12

Nun bewege sie 3 Mal im Gegenuhrzeigersinn. 12 9 6 3 12

Und nun ausruhen. Tief entspannt ausruhen. Einfach nichts tun. Einfach nichts tun.

So lange sich deine Augen ausruhen, bereitest du für sie eine Überraschung vor.

Reibe deine Handinnenflächen fest aneinander und spüre die wohlige Wärme. Reibe sie fest und kräftig. Lege nun deine Hände auf deine geschlossenen Augen.

Spüre wie sich nun die Wärme tief in deinen Augen ausbreitet. Warme und beruhigende Energie fließt tief in deine Augen. Warm und ruhig, ganz warm und ruhig.

Nun öffne die Augen unter dem Schutz deiner Hände.

Nun sage zu dir selber:

Meine Augen sehen hell und klar was ich vorher niemals sah.

Meine Augen sehen hell und klar was ich vorher niemals sah.

Meine Augen sehen hell und klar was ich vorher niemals sah.

Nehme nun deine Hände langsam von deinen Augen. Du fühlst dich ruhig und entspannt.

Sabine Stern

 

 

Chakren

Das Wort Chakra stammt aus dem Indischen und bedeutet "Rad".

Von der chinesischen Akupunktur sind den meisten Menschen die sogenannte Energie – Meridiane ein Begriff. Dabei handelt es sich um Bahnen, durch die Energie geleitet wird und deren Blockaden bei der Akkupunktur durch die Nadeln gelöst werden, so dass wieder ein freies Fließen stattfinden kann.

Jeder der einmal die entsprechenden Tafeln mit den Hunderten von Linien gesehen hat, fragte sich wahrscheinlich, wie man darin die Blockaden aufspüren und sich überhaupt zurechtfinden sollte. Im Gegensatz zu der Akkupunktur greift man mit Reiki wesentlich sanfter in dieses System ein – und löst nicht nur Blockaden, sondern führt auch noch Energie zu, was natürlich zu einer wesentlich verkürzten Heilungsphase führen kann.

In alten indischen und tibetanischen Texten wurden 72 000 bzw. über 300 000 Energien (Nadis) beschrieben. Wo sich viele der Bahnen überschneiden überschneiden, spricht man von einem Chakra. Besonders sensible Menschen können dies erfühlen.

Es gibt die sieben Haupt-Chakren und es gibt Nebenchakren wie z. B. die Handinnenflächen, Fusssohlen und Gelenke.

Das 1. Chakra ist das Wurzel-Chakra. Es befindet sich zwischen Anus und Geschlechtsteil.

Das 2. Chakra ist das Sakral_Chakra. Es liegt unterhalb des Bauchnabels.

Das 3. Chakra ist das Solar-Plexus-Chakra (Sonnengeflecht). Es ist oberhalb des Bauchnabels.

Das 4. Chakra ist das Herz-Chakra. Es liegt in der Herzgrube.

Das 5. Chakra ist das Hals-Chakra. Es ist in der Höhe des Kehlkopfs.

Das 6. Chakra ist das Stirn-Chakra (dritte Auge). Es befindet sich über der Nasenwurzel, in der Stirnmitte.

Das 7. Chakra ist das Kronen-Chakra. Es ist am höchsten Punkt des deines Kopfes.

Aus der Lage der entsprechenden Blockaden kann man ein wenig auf den psychosomatischen Hintergrund schließen.

 Sabine Stern